Geburtstagsgedichte

Geburtstagsgedichte für Ihre Einladung


Sie suchen einen schönen Reim oder ein Gedicht für Ihre Geburtstagseinladung? Stöbern Sie dann hier in unserer Sammlung! Kopieren Sie das Gedicht einfach und setzen es auf Ihrer Einladungskarte ein. Das Alter im Gedicht kann man meist nach Wunsch ersetzen. Sprüche für die Einladung (ohne Reim) gibt's bei Geburtstagssprüche. Textideen für die Einladung gibt's bei Einladungstexte.


Wie schnell die Jahr’ vergangen sind,
Ich war doch gestern noch ein Kind!
Jetzt schau’ ich im Kalender nach,
50 Jahre! Schreck lass nach!

........................................................

Horch horch, wer klopft da an die Tür?
'Ne Null ist es, davor die Vier.
Ich nehme es mit viel Humor,
denn schlimmer wär’s mit Acht davor!

........................................................

Wieder ein Jahrzehnt vorbei,
was geht die Zeit doch so schnell um,
man denkt, dass man noch jünger sei,
und schon sind 50 Jahre rum.

........................................................

Eine Party mit viel Wein,
feier' ich nicht gern allein.
Auch mal eben innehalten,
lachen über meine Falten,
geht besser wenn ihr auch da seid!
Darum macht mir doch die Freud',
und kommt feiern bis zum Morgen
ohne Kummer, ohne Sorgen!

........................................................

Jugendfrische hin und her,
erst mit 70 ist man wer.
Schönheitspflege und Diät,
es wird versucht, was alles geht.
Denn mit 70 geht’s zur Sache,
ich nehm’s nicht tragisch, sondern lache!

........................................................

Die ersten Falten, graue Haare,
bald schon werd' ich 50 Jahre!
Zum Feiern ist ein guter Grund,
dass ich noch fit bin und gesund.
Habt ihr Lust mich zu besuchen?
Es gibt Kaffee und 'nen Kuchen
mit Sahne und mit 50 Kerzen,
ich lad euch ein, und das von Herzen!

........................................................

Älter werden schließlich alle;
doch eines gilt in jedem Falle:
Jeweils alle Lebenszeiten
haben ganz besondere Seiten.
Wer sie sinnvoll nutzt mit Schwung,
der bleibt hundert Jahre jung!

........................................................

Unaufhaltsam, still und leise
mehren sich die Jahreskreise.
Und wieder macht im Gang der Zeit,
eine runde Zahl sich breit.

........................................................

Nach zweimal 25 Jahren
bin ich mir heute ganz im Klaren,
Feste soll man feiern wie sie fallen
und das am liebsten mit Euch allen.
Es wird bestimmt ein schönes Fest,
wenn sich ein jeder blicken lässt!

........................................................

Mit endlich 60 Jahren
Da fängt das Leben an
Mit endlich 60 Jahren
Da hat man Spaß daran...

........................................................

Ein halbes Jahrhundert... dass ich nicht lache!
Aber heute geht's erst richtig zur Sache!

........................................................

Tja, nun ist es bald soweit
es ist allerhöchste Zeit
Ich werde 30 dieses Jahr
kann nicht sein, und ist doch wahr
Drum helft mir bitte alle mit
dann wird das Fest ein Superhit
Kommt, um mir 'ne Hand zu geben
und ein Glas aufs Wohl zu heben

........................................................

Eine Feier zum 30. ist nicht verkehrt
Eine Feier, bei der man die Krüge leert
Eine Feier feiern ist dann Pflicht
Eine Feier feiern bis der Tag anbricht

........................................................

Dieses Jahr ergibt sich’s,
ich werde endlich 70.
Das feiere ich nicht alleine,
ihr wisst, wie ich es meine.
Das wird ein schöner Tag
mit Menschen, die ich mag.

........................................................

Ach, Geburtstag hab ich wieder.
Das kommt selbst bei mir mal vor.
Gut, dann singt mir eure Lieder
Säuselt Glückwunsch mir ins Ohr!
Komm' grad richtig gut in's Rennen
Schau euch fröhlich ins Gesicht.
Will es frei heraus bekennen:
Ich reim lieber ein Gedicht.

........................................................

Miss das Leben nicht in Tagen,
zähl' Momente, die rausragen.

........................................................

Nicht Geschenke, sondern Gäste
sind das Beste an dem Feste.

........................................................

Jeder Mensch muss älter werden,
denn sonst gäb’s ja nichts zu erben.

........................................................

Die Welt wird schöner mit jedem Tag,
man weiss nicht, was noch werden mag,
das Blühen will nicht enden.
(Ludwig Uhland)

........................................................

Zwischen dem Alten
Zwischen dem Neuen
Hier uns zu freuen
Schenkt uns das Glück
Und das Vergangene
Heißt mit Vertrauen
Vorwärts zu schauen,
Schauen zurück.
(Johann Wolfgang von Goethe)

........................................................

Freude soll nimmer schweigen.
Freude soll offen sich zeigen.
Freude soll lachen, glänzen und singen.
Freude soll danken ein Leben lang.
Freude soll dir die Seele durchschauern.
Freude soll weiterschwingen.
Freude soll dauern
Ein Leben lang.
(Joachim Ringelnatz)

........................................................

Zum Sechzigsten fehlt nur noch eins:
In Gottes Namen immer weiter!
Nur mutig, nur gesund und heiter!
Dein Glück, Dein Leben ist auch meins.
(Eduard Mörike)

........................................................

Willst du immer weiter schweifen?
Sieh, das Gute liegt so nah,
Lerne nur das Glück ergreifen,
Denn das Glück ist immer da.
(Johann Wolfgang von Goethe)

........................................................

Seid mir nur nicht gar zu traurig
Dass die schöne Zeit entflieht,
Dass die Welle kühl und schaurig
Uns in ihre Wirbel zieht;

Dass des Herzens süße Regung,
Dass der Liebe Hochgenuss,
Jene himmlische Bewegung,
Sich zur Ruh begeben muss.

Lasst uns lieben, singen, trinken,
Und wir pfeifen auf die Zeit;
Selbst ein leises Augenwinken
Zuckt durch alle Ewigkeit.
(Wilhelm Busch)

........................................................

Das Alter ist ein höflich' Mann:
Einmal übers andre klopft er an;
Aber nun sagt niemand: Herein!
Und vor der Türe will er nicht sein.
Da klinkt er auf, tritt ein so schnell,
Und nun heißt's, er sei ein grober Gesell.
(Johann Wolfgang von Goethe)

........................................................

Es gibt ein sehr probates Mittel
Die Zeit zu halten am Schlawittel:
Man nimmt die Taschenuhr zur Hand
Und folgt dem Zeiger unverwandt
(Christian Morgenstern)

........................................................

Wer zwingen will die Zeit,
den wird sie selber zwingen;
Wer sie gewähren lässt,
dem wird sie Rosen bringen.
(Friedrich Rückert)